Gespräche am langen Tisch

Der «seismograph» ist ein Laboratorium und ein Ort für Gedankenausschläge. In seiner zweiten Ausgabe steht jeweils eine Frage im Zentrum pro Abend. Eine Referentin oder auch zwei stellen in einem Kurzvortrag ihre Sicht auf die Frage des Abends vor. Ein kurzer kultureller Beitrag erweitert den Rahmen. Am wichtigsten sind die Teilnehmenden, die Gäste des Abends: Sie setzen sich an den langen Tisch und diskutieren mit den Referent-/innen – bei einem Glas Wein und einer Kleinigkeit zu essen.

Der «seismograph» bietet Raum für Gespräche jenseits des publikumswirksamen Schlagabtauschs. Hier muss niemand gewinnen – aber alle haben die Gelegenheit, mitzureden, nachzufragen, zu widersprechen, zuzuhören, ein Argument zu vertiefen und gemeinsam eine Spur zu verfolgen.

Willkommen am langen Tisch des seismographen!

 

Welche Regeln braucht unsere Demokratie?

Mo 07.05.18, 19.00-21.00h, Basel, CHF 32.00 inkl. Getränke und Suppe
mit Lukas Schaub, Dr. iur., Advokat, LL.M.

Die Demokratie ist eine gute Sache. Bloss: Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit sie funktioniert und lebendig bleibt? Welche Rolle spielt zum Beispiel das Geld in Wahl- und Abstimmungskämpfen? Ist die Demokratie käuflich? Braucht es hier – wie eine Initiative fordert – mehr Transparenz? Auch im Blick auf andere Fragen ist immer wieder von einer Krise der Demokratie die Rede. Braucht die Demokratie also neue Regeln?

Zur Anmeldung

 

 

Wie viel Moral gehört auf den Teller?

Di 30.01.18, 19.00-21.00h, Basel, CHF 32.00 inkl. Getränke und Häppchen
mit Alexandra Dill, lic.phil., Soziologin, Philosophin, Medienwissenschaftlerin, Mitglied der Geschäftsleitung Alte Markthalle und Dominique Lüdi, Schauspielerin

Bio, nose to tail, vegan, fair, slow, regional, Superfood, selber wursten… Wie kommt es, dass sich immer mehr Menschen mit dem Essen befassen und ihre Ernährung umstellen? Inwieweit ist dies die Wende zu einem ethischen Konsum, der auf die Herkunft und Produktion der Nahrung achtet? Und inwieweit geht es um Ernährungslifestyle? Wo steht die Gesundheit im Vordergrund und wo geht es um ein gutes Gewissen und moralische Überlegenheit? Und am Ende bleibt natürlich die Frage: Was sollen wir essen?

 

 

Was ist falsch an der Lüge?

Di 05.12.17, 19.00-21.00h, Basel, CHF 32.00 inkl. Getränke und Häppchen
mit Georg Pfleiderer, Professor für Systematische Theologie/Ethik, Universität Basel und Dominique Lüdi, Schauspielerin

Gelogen wird schon seit Langem, öffentlich und privat. Und seit Langem empören sich die Belogenen, etwa dann, wenn die Lüge zum Mittel der Politik wird. Allerdings bedienen sich auch viele der Empörten gelegentlich kleinerer oder grösserer Lügen. Von Notlügen ist dann die Rede oder davon, dass die Wahrheit nur dosiert zu ertragen sei. Kann es sein, dass die Bewertung des Lügens nicht ganz so einfach ist? Was ist eigentlich falsch an der Lüge?